Teeniezeitfundstück

Advertisements

Musikalisches Fundstück

 

Gefunden in einer Folge von Scream Queens. Eine – meiner Meinung nach völlig unterschätzte Serie – witzig, rabenschwarz und tiefste Satire auf das US- Bildungssystem. Ich finde diesen Song fast magisch.

Bist Du sauer, nein gräg

Ist man gräg, so ist man schlecht gelaunt und etwas wütend. Ich bin das gerade öfter, weil ich merke, dass mein bisheriger Lebensentwurf und das Bild, das andere von mir haben, nicht mehr mit dem übereinstimmt, wie ich mich entwickelt habe. Die letzten drei Jahre waren intensiv, ich lernte, mich durchzusetzen und vor allem auch, auf meine Bedürfnisse zu hören.

Ich fuhr heute nach Hause – eine Nacht am Bodensee im wunderschönen Meersburg und einen Haufen Schnakenstiche am Körper, düste ich über Land. Ich brauche manchmal Strecken wie die zwischen Tübingen und dem See, um in mich reinzumeditieren. Ich höre Radio und frage mich des Öfteren Dinge. Heute war ich dabei gräg. Es war nicht die Mutter meines Nachhilfekindes, die mich morgens um 7.16 mit ihrer Sirenenstimme (also die, die man früher auf dem Dach hatte) anrief oder die Tatsache, dass gestern drei etwas lautere Russen meinten, sich auf dem Gang vor meinem Zimmer sehr ausführlich zu unterhalten. Es war schlicht und einfach mein immer weiter schwindendes Bedürfnis, mit Menschen Kontakt zu haben.

Manchmal wünsche ich mir einen Stein. Einen Stein, auf den ich mich setzen kann und einfach schweigen, Ruhe haben, bei mir sein. Nicht ständig angerufen werden, mir Gejammer, Getratsche und sonstiges Geseier anzuhören. Mich nicht androhen oder anschimpfen zu lassen für Dinge, die falsch verstanden werden wollten.

Ich bin gräg über fehlende Distanz und fehlenden Respekt und darüber, dass ich meine Grenzen nicht achte. Dann rauche ich wieder Luckys und werde noch gräger.

So..Ende des Grägseins. Zeit für mein Gräglied.

 

Gedanken zum Advent – Türe 1

Nachdem ich heute Morgen das erste Mal in diesem Jahr im Radio Last Christmas ertragen musste… hier die Einstimmung

Corporate Identification

Ich arbeite seit einigen Wochen in einer Non- Profit- Organisation, deren Namen ich hier nicht nenne und wir haben in den Farben unseres Unternehmens einen Haufen Kaffeetassen rumstehen. Ich finde das super, denn jene Tassen haben ein fulminantes Fassungsvermögen und sie machen sich super auf meinem Schreibtisch.

Bei uns im Unternehmen sehe ich das ein. Immerhin haben wir regen Kundenkontakt und da kommt das einfach besser. Neulich erzählte mir eine ehemalige Kommilitonin, dass ihre Schule jetzt auch ein Corporate Design habe. Ich dachte mir nichts dabei, denn ich finde das so nett – irgendwie.

Irgendwie war ich dann doch neugierig und fand einen Schulsong. Naja eher eine etwas schräge, völlig bescheuerte Gesangseinlage über die Schule, schief gespielt von der Schulband.

Liebe Lehrer_innen,

warum zur Hölle stellt ihr Eure Schüler_innen nur so blos? Rache? Man muss sich und andere doch nicht so derbe blamieren, denn die wenigsten Schulsongs sind wirklich gut. Die meistens sind schlecht. Nein, eigentlich sind die meisten ziemlich scheiße…

Denn es gibt genau einen Schulsong, der immer Gültigkeit hat und das ist der da unten…
Bitte bleibt bei Pullovern, Taschen und Tassen… Bitte.

 

I like… Zeuch

Zu gut… heute hab ich mir im Auto gedacht, wer so bekloppt ist, da auf den Text zu hören…

Gefunden bei AlexiBexi – der Mann mit den tollen Parodien und Übersetzungen 🙂

Xavier Naidoo beim ESC

Ich finde es richtig und wichtig, auf Naidoos Äußerungen in der Vergangenheit, die mehr als zweifelhaft waren, hinzuweisen und die ARD deswegen auch zu kritisieren.

Allerdings finde ich auch, dass seine Musik jetzt nicht das ist, was ich cool finde und was mich zum Schauen des ESC motivieren würde. Ich selbst stehe ja auf die Sachen aus der „Balkan“- Connection und aus den skandinavischen Staaten. Auch Conchita fand ich grandiös, nur bitte bitte nicht ihn. Musikalisch mag ich einfach seine Songs nicht und auch die Stimmfarbe finde ich grausam. Ich möchte wieder einen Song, der mich vom Sofa reisst, statt dass er mich zwingt, schnellstmöglich umzuschalten.

Deswegen hätte ich einfach gerne wieder eine weibliche, englischsingende Soulröhre, die ihre Zunge besser im Griff hat. Danke!