#wearesinus

So, Teil 1 der Serie…

Lange habe ich mir überlegt, welche Schätzchen ich mir als erstes auswählen sollte und … es wurden die Hochzeitskleider. Warum? Frauen wollen meistens heiraten, nur wie sie sich darstellen, da unterscheiden sie sich. Ich nehme mir als erstes die Hochzeitsmode des Establishements vor. Diejenigen, die vermögend, konservativ, meist konfessionell geprägt und stark traditionalistisch sind. Bekannt als klassische Perlenpaulas der großen und traditionsreichen Universitätsstädte, heiraten sie meist standesverwand – also das Geld heiratet einander. Gerne mit den diversen bohèmiasquen Einschlägen bleiben die Damen doch dann letztendlich ganz klassisch. Eher konservatv sozialisiert, humanistisch gebildet, widmen sich diese Frauen gerne Studiengängen wie BWL oder Jura, sind mit einem Mann aus einem ähnlichen Berufsfeld, bzw. einem Ingenieur verheiratet und stehen für das Bürgertum. Modisch orientiert sich die ganze Kiste an Trends, doch leider nie zu sehr. Heraus kommen Kleider aus Prinzessin Kates Kleiderschrank, die nicht zu prinzesslich sind, aber doch sehr im schichtspezifischen Understatement verhaftet. Abgesehen vom Make-up, ist die Sache sehr klar, aufgeräumt und hochwertig.

Klassisch etabliert

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s