Philosophische Fragen

Wenn Menschen Brechmittelfarben in psychdelischen Mustern tragen, ist das ihre Form der Kompensation ihrer inneren Tristesse?

Advertisements

German Mimimi

„Immer werden wir Deutschen nur mit Hitler und dem Zweiten Weltkrieg gleichgesetzt. Wir können auch stolz auf unser Land sein.“
1. Warum soll ich nochmal darauf stolz sein, wo meinen Mutter entbunden hat. Oder dass Dein zufällig deutscher Vater Deine zufällig deutsche Mutter zufällig in einem in Deutschland stehenden Bett – in der Missionarsstellung – pennetriert hat und dann zufällig ein zufällig deutsches Spermium in eine zufällig deutsche Eizelle gerutscht ist und Du in einer Klinik, die sich zufällig in Deutschland befindet aus einer deutschen Vagina gepresst wurdest. Arg viele Zufälle.
2. Du hast nichts zur Geschichte geschweigedenn dazu beigetragen, dass es in diesem Land demokratisch zugeht. Du stehst da, jammerst, dass es Dir in Deiner kleinbürgerlichen Idylle ja so schlecht geht. Mit Deiner Rostlaube von Daimler in Deinem heruntergekommenen Wohneingetum mit einem schlecht bezahlten Job in der Dienstleistungsbranche. Du kannst auch nur gefühlte drölfmal im Jahr verreisen mit einem Deiner beiden Wägen. Du arme Sau!
3. Ach und Kaiser Wilhelm war also ein Friedensbringer? Die Kriege zwischen Napoleon und dem 8. Mai 1945 waren also Kaffeefahrten? Immerhin wärst Du alleine mit Deiner Handtasche in Russland einmarschiert, hättest zu Stalin gesagt: Ich wohn jetzt hier und wärst da geblieben. Und in Verdun wärst Du vermutlich, bevor Du das Schlachtfeld erreicht hast in Deine eigene deutsche Kotze gefallen.

4. Braune Kommentare und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gibt es in Deutschland nicht? Deswegen musst Du sie absondern. Auch ein Lebensziel

Es ist schon seltsam. Ich wurde noch nie auf Hitler reduziert. Im Ausland sagen mir Menschen, dass sie Deutschland cool finden, dass sie Frau Merkel bewundern

„In den USA gibt es auch Nazis“
Und überall anders auch. Krasser Scheiß.
Deswegen soll man sie hier dulden? Deswegen soll man also Weltbilder reproduzieren, die seit dem 19. Jahrhundert vorherrschen und ja ganz viel kleinbürgerlichen Vollgasmüll von sich geben? OK, es ist bequem und angenehm und damit voll töfte.

Du kannst Dich gern in Diskussionen verkrümeln, mir ins Wort fallen und dich dann wundern, dass Du argumentativ eine auf die Flossen bekommst. Aber sag nicht, dass Du nicht mitgemacht hast. Denn diese Haltung hat genügend Menschen schon das Letzte gekostet. Aber es ist halt so, wenn das eigne Denken nur bis zum nächsten Gartenzaun reicht und der eigene Futterneid größer ist, als das Verständnis für andere. War ja auch schon 1933 nicht anders. Aber auch Du würdest dann sagen, dass Du am Ende von nichts gewusst hast. Eigentlich mal eine Gute Möglichkeit über den Erweb von Demenz nachzudenken.

Wait… nech?

Ich bin seit fast 14 Jahren aus der Schule raus. Damals war ich 16… und auch, wenn ich weiß, dass es bei nicht allen von Euch so geklappt hat, hab ich mich weiterentwickelt. Voll krass. Und was noch viel krasser ist: Mein Leben ist nicht so sonderlich kompatibel zu Euren Werten. Und wisst ihr was das Krasseste ist – ihr wollt meins nicht und ich Eures nicht.

Ich hätte nach der Realschule eine Ausbildung machen können. Dann wäre ich vermutlich mir 20 schon fertig, mit 25 mit einem Klassenkameraden verheiratet und mit 30 erhängt auf dem Dachboden gewesen.

Auch wenn so Weiterentwicklung nicht so Eures ist, weil man schon immer – seit Generationen hinweg – auf den selben Fleck auf der Wiese scheißt… Ich habs gewagt – hat sich freaky angefühlt.

Und noch was, Mädels…

Ihr seht nicht nur aus, ihr argumentiert und sprecht sogar wie Eure Mütter. Und dann mach ich das auch mal wie meine… nur um die Situation für Euch nachvollziehbar zu machen. „Die sind so spießig, da war Kaiser Wilhelm noch liberal und revolutionär.“

Ihr seid doch selbst nicht mit Euren Typen glücklich. Mit irgendwelchen spießigen Muttersöhnchen, die nahtlos vom mütterlichen Rockzipfel an Euren gehängt wurden. Mit Euren Placken, die Euch täglich überfordern und mit den Bedingungen, die die Gesellschaft an Euch stellt. Ja, ihr habt Euren Job aufgegeben für das Familienglück im Fertighaus. Und was passiert, wenn das nicht hält? Ihr seid doch genau die Weiber, die sich für ihre Sicherheit eine einfangen lassen. Diejenigen, die nach außen hin rumstrahlen und dann Tavor fressen, dass sie irgendwie etwas hinbekommen. Dafür verdammt Ihr Menschen mit anderen Lebensläufen, weil ihr durch andere seht, wie es noch sein kann. Ich will keine Hochzeit von Pinterest mit einem Typen, den man in seiner Schicht haufenweise findet. Ich will kein kleines Reihenhaus, keinen Familienvan und keine drei Kinder. Ich will das alles nicht, weil ich eins will: Erstmal das herausfinden, was ich bin. Meine Optionen zu wissen, zu wissen, wie Dinge funktionieren, um irgendwann mal einem Menschen, der genauso an dieser Neurose einer schwäbisch-bürgerlichen Pietkongkiste verzweifelt, sagen zu können: Scheiß drauf.

Ich scheiße auf religiös manifestierte Patriarchatsstrukturen (los, gehts googeln). Ich scheiße auf nen Daimler in der Einfahrt und auf ein Fertighaus in Am-Arsch-Der-Welt-Hausen, weil da die Quadratmeterpreise günstig sind. Ich scheiße auf Maximilian, Luca, Damian, Rosalinda oder Emily- ich scheiße Thermomix und Tupperware und ja, ich scheiße auf dieses Weltbild. Also geht mit damit nicht auf den Nerv… sonst mach ich dasselbe mit meinem.

Parkplatzparty

„Warum stellt Lami ihr Auto nicht auf den Tiefgaragenparkplatz?“

Die Debatte über mein Parkverhalten, während ich in Höhrweite auf dem Balkon stehe… word

Do you know…

Sternstunden der Philosophie…

Eine der wohl besten Bildungssendungen im Fernsehen stammt vom SRF…zudem gibts eine wirklich geniale Mediathek.

https://www.srf.ch/sendungen/sternstunde-philosophie

Eine Horde Mütter steht vor dem Kindergarten und ratscht. Als ich auf meinen Parkplatz fahre, schiebt klein Rosa ihren Roller an meinem Auto vorbei. Ich steige aus und sehe, wie die Lütte ihren Roller an mein Auto lehnt.
Ich: „Kannst Du den bitte wo anders hinlehnen. Wenn der umfällt, gibts einen Kratzer.“
Mutter: „Sie werden doch verstehen, dass sie jetzt mit der Katze spielen muss.“
Ich: „Ja, wenns nen Kratzer gibt, weiß ich ja, wo ich sie finde.“

Klonk. Der Roller fällt, weil die Katze nach einem Wisch mit der Pfote klein Rosa erwischt hat, dasselbe tut der Roller. Mutter begutachtet meine Stoßstange, ich zieh die Augenbraue hoch. Gab leider keinen Kratzer – außer bei Rosa.

Dinge, die man als abgebrochener Refi hört

  • Also Du musst ja den Lehrer nicht so raushängen lassen

Entschuldige, Du hast nach statistisch nachprüfbarer Faktenlage Unrecht, bist scheinbar kognitiv nicht in der Lage, Dinge zu verstehen und erwartest dann, dass ich Deine Meinung gelten lasse? Ja? Ernsthaft. Sieh es ein, Du bist einfach zu doof zum Argumentieren und das würde ich Dir auch sagen, wenn ich Backwarenfachverkäuferin wäre.

  • Komm mal und korrigier das mal

Seh ich aus, wie n Duden? Ja, ich hab Deutsch studiert, kann Dir seitenweise grammatikalisch kriminelle Kacke entziffern, aber Dein Übersetzungscomputer bin ich nicht.

  • Also ich finde ja, du wärst ne super Lehrerin geworden

Ja, das Land und meine Mentoren nicht. Und ehrlich gesagt, ich wäre scheiße. Zynisch, gemein, hoffnungslos ehrlich, permanent auf der Toilette und am Kaffee saufen. Ok, so wie jetzt auch

  • Also bei meinem Kind dem Frederic ist das ja in der Schule so

Ja und mich interessiert es einen Scheiß. Das sind Lehrer, die haben Vorgaben. Ich hab auch meine, also sag ich dazu jetzt nichts. Nur wenn man mich lieb fragt.

  • Ich hab da von Richard David Precht einen Vortrag gehört…

Ja, Reichenbach sticht Precht. Merks Dir.

  • Du bist ja nur neidisch, weil Du nicht Lehrerin geworden bist

Ja, genau. Ich bin auch neidisch auf meinen Zahnarzt, weil der so geile Rosenrabatten hat. Und nein, bin ich nicht. Bei Euch ist die Anzahl der Schwachköpfe, Performer, Narzissten und Honks echt hoch. Bei uns manchmal auch – aber die gehen wieder.

  • Du, ich bin kein Grundschüler

Du führst Dich aber wie einer auf. Wie so n dicker, ätzender aus der letzten Reihe, dem seine Mutti ne Lernschwäche einredet, der aber einfach zu blöd und zu faul zum Lernen ist. Aber hey, Du hast Antilexie mit einer numerischen Wahrnehmungsstörung und chronischer Argumentophobie. Geil! Schreibs Dir auf, sonst vergisst Du es wieder.